|  dérive 69  |  News  |  Verkauf  |  Links  |  Impressum  |  Backlist  |  Autoren  | Ausgabe |
Artikel von:
Andreas Rumpfhuber

Andreas Rumpfhuber is an architect and researcher living in Vienna. He founded Expanded Design, an office for design and research. Andreas is currently director of the Austrian Science Fund Project »The Architecture of Cybernetics of Architecture«, a project about the invention of office landscaping in the 1950s and is principal investigator of the esf/hera-funded research project SCIBE.

Artikel aus Ausgabe 46


dérive - Radio für Stadtforschung
Jeden 1. Dienstag im Monat um 17.30 Uhr auf Radio Orange FM 94.0 oder Livestream http://o94.at
Sendungsarchiv zum Nachhören: http://cba.fro.at/series/1235

urbanize - Int. Festival für urbane Erkundungen
www.urbanize.at

Newsletter bestellen
http://eepurl.com/fmHIo

Vienna’s Housing Apparatus and Its Contemporary Challenges: Superblock turned Überstadt

Entgegen dem Klischee der zeitgenössischen Metropole, keinen leistbaren Wohnraum zur Verfügung stellen zu können, ist Wien, seinem Motto gemäß, tatsächlich anders. In dem es in den 1990er Jahren den sozialen Wohnungsbau liberalisiert hat, ohne gleichzeitig die Kontrolle über die Qualität und die Art und Weise der Wohnungsproduktion aus der Hand zu geben, hat sich Wien zur Überstadt entwickelt, aber auch gleichzeitig eine eigenartig fragile Situation geschaffen, die für die AkteurInnen der Wohnbauproduktion in den kommenden Jahren zu Herausforderung werden wird. Einerseits inkludiert dies die blinden sozialen Flecken, die eine einkommensschwache Schicht der Bevölkerung ignoriert. Andererseits ist es die sozialdemokratische Politik selbst, die konstant bemüht ist, sich der liberalen Hypothese anzunähern, und dabei, wie ich meine, in eine Position gerät, in der sie nur mehr reagieren und aus der heraus sie nicht mehr autonom handeln kann.

Zur gleichen Zeit wird der öffentliche wie der soziale Wohnungsbau auch über den Imperativ des Schuldenabbaus und der Konsolidierung öffentlicher Haushalte in Verbindung mit der internationalen Finanzkrise in Frage gestellt. Privatisieren scheint hier das aus den 1980er Jahren Englands wohlbekannte Zauberwort zu sein. Immer öfter auch für WienerInnen. Dies, obwohl gerade in Wien die Auswirkungen der Krise teils auch durch die große träge Masse des öffentlichen wie des sozialen Wohnbaus abgefedert wurden und werden. Als Strategie gegen diese Krise wurde erst kürzlich die so genannte Wohnbauinitiative gestartet, die nur eine neue Form der Private-P ublic-P artnership außerhalb des existierenden Modells der Bauträgerwettbewerbe ist. Jedoch ohne ArchitektInnen und ohne Qualitätssicherung, dafür mit einer auf zehn Jahre limitierten Mietobergrenze. Zeitgleich machen sich Baugruppeninitiativen im Diskurs der Stadt bemerkbar und proklamieren eine Reform der Wohnbaupraxis von unten.

Der Text versucht, skizzenhaft eine Dynamik von Wunschproduktionen zum Thema Wohnen nachzuzeichnen und diese mit dem Wiener Wohnungsmarkt in Beziehung zu setzen. Im zweiten Abschnitt des Textes wird der derzeitige Wohnungsbauapparat als Überstadt vorgestellt. Im dritten Teil versuche ich, Baugruppen kritisch in Wien zu kontextualisieren, um anschließend ein Plädoyer für Wohngruppen zu halten, die sich von Baugruppen im Wesentlichen darin unterscheiden, 1. kein Klein-Eigentum zu bilden und 2. das Wohnen und nicht das Bauen als einen konstanten, konflikthaften, sich permanent verändernden Prozess zu verstehen.