|  dérive 68  |  News  |  Verkauf  |  Links  |  Impressum  |  Backlist  |  Autoren  | Ausgabe |
Artikel von:
Stephan Grigat

Stephan Grigat ist Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie der Universität Wien, Mitherausgeber von Iran im Weltsystem. Bündnisse des Regimes und Perspektiven der Freiheitsbewegung (Studienverlag 2010) und Herausgeber von Postnazismus revisited. Das Nachleben des Nationalsozialismus im 21. Jahrhundert (ça ira 2012).

Artikel aus Ausgabe 52


dérive - Radio für Stadtforschung
Jeden 1. Dienstag im Monat um 17.30 Uhr auf Radio Orange FM 94.0 oder Livestream http://o94.at
Sendungsarchiv zum Nachhören: http://cba.fro.at/series/1235

urbanize - Int. Festival für urbane Erkundungen
www.urbanize.at

Newsletter bestellen
http://eepurl.com/fmHIo

Guy Debords Spektakelkritik

Die Grundlegung situationistischer Gesellschaftskritik in der Kritik der politischen Ökonomie und die Ignoranz gegenüber dem Antisemitismus

Guy Debord, der theoretische Kopf der Situationistischen Internationale (SI) und Autor des Buches Die Gesellschaft des Spektakels, das neben den Schriften von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer zu den avanciertesten Versuchen gerechnet werden kann, die kapitalistische Gesellschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf den Begriff zu bringen, hat es mittlerweile nicht nur zum trésor national, zum staatlich anerkannten französischen nationalen Kulturerbe, gebracht, sondern erfreut sich auch in diversen Richtungen der Kunst- und Kulturtheorie, der Medien- und Architekturkritik einiger Beliebtheit. Je größer die Begeisterung und das Interesse für die kunst-, architektur- und medienkritischen Schriften Debords wurde, desto weniger Beachtung fand allerdings die radikale Gesellschaftskritik, die Debords Kunst-, Architektur- und Medienkritik zugrunde liegt. (...)