|  dérive 68  |  News  |  Verkauf  |  Links  |  Impressum  |  Backlist  |  Autoren  | Ausgabe |
Artikel von:
Philipp Brugner

Artikel aus Ausgabe 53


dérive - Radio für Stadtforschung
Jeden 1. Dienstag im Monat um 17.30 Uhr auf Radio Orange FM 94.0 oder Livestream http://o94.at
Sendungsarchiv zum Nachhören: http://cba.fro.at/series/1235

urbanize - Int. Festival für urbane Erkundungen
www.urbanize.at

Newsletter bestellen
http://eepurl.com/fmHIo

Stadtporträt Tiflis Zwischen sowjetischem Erbe und kapitalistischem Aufbruch

Tiflis (oder Tbilisi) ist die Hauptstadt der seit 1991 unabhängigen Republik Georgien. Das Land, das von 1922 bis 1991 in die kommunistische Sowjetunion eingegliedert war, macht seither große Schritte in Richtung einer "westlich geprägten" marktwirtschaftlichen Demokratie.

Anhand der Tifliser Stadtentwicklung lassen sich die rasanten gesellschaftlichen Veränderungen seit 22 Jahren Unabhängigkeit deutlich nachvollziehen. Unmittelbar nach dem Zusammenfall der UdSSR existierten äußerst unübersichtliche und unklare Zustände, bevor es zu einer ersten regen Investoren-Tätigkeit in Tiflis kam. Nach der Rosenrevolution, im Zuge welcher der Präsident Eduard Schewardnadse im Jahr 2003 entmachtet wurde, übernahmen der neue Präsident Micheil Saakaschwili und seine Regierung die stadtplanerischen Agenden. Saakaschwili hatte vor allem ein Ziel: Die alte sowjetische Symbolik komplett aus dem Stadtbild verschwinden zu lassen. Nun, zehn Jahre später, hat Georgien wieder einen neuen Präsidenten. Wohin wird sich Tiflis weiter entwickeln?

dérive - Radio für Stadtforschung-Redakteur Philipp Brugner war Anfang September zu Gast bei der Cities After Transition (CAT)-Konferenz an der Staatlichen Universität Tiflis und hat einige der Beteiligten zu deren Einschätzung gefragt: Wie lassen sich die Phasen der Stadtentwicklung Tiflis seit 1991 beschreiben? Wie lebt es sich heute in der Stadt? Und wie steht es um die Urbanisierung Georgiens insgesamt?

Zu Wort kommen:

Elena Darjania, Architektin in Tiflis
Joseph Maseland, Human settlement officer bei UN-Habitat
Irakli Pipia, Anthropologe in Tiflis
Joseph Salukvadze, Geograph und Ökonom an der Universität Tiflis

Redaktion und Sendungsgestaltung: Philipp Brugner
Moderationen: Philipp Brugner, Michael Luger, Shenja von Mannstein
Signations: Bernhard Gal
Sendungsverantwortung: Philipp Brugner
Erstausstrahlung: Dienstag, 3. Dezember 2013, 17:30 auf Radio Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream

Sendung abonnieren:CBA Podcast

Dank an die InterviewpartnerInnen Elena Darjania, Joseph Maseland, Irakli Pipia, Joseph Salukvadze

Zitierte Literatur im Beitrag:
- Wendland, Holger / Rakviashvili, Elene / Kultur Aktiv e.V. (Hrsg.): Partisanen, buchlabor edition raute, 2011

Linktipps: :
Partisanen 2011
Cities After Transition-Forum
Foto-Blog zur Konferenz
Kulturfestival zum Kaukasus