|  dérive 69  |  News  |  Verkauf  |  Links  |  Impressum  |  Backlist  |  Autoren  | Ausgabe |
Artikel von:
Jochen Becker

Jochen Becker ist Kritiker und Kurator, sowie Mitbegründer von BüroBert. Er lebt in Berlin.

Artikel aus Ausgabe 61


dérive - Radio für Stadtforschung
Jeden 1. Dienstag im Monat um 17.30 Uhr auf Radio Orange FM 94.0 oder Livestream http://o94.at
Sendungsarchiv zum Nachhören: http://cba.fro.at/series/1235

urbanize - Int. Festival für urbane Erkundungen
www.urbanize.at

Newsletter bestellen
http://eepurl.com/fmHIo

Verwebungen städtischen Handelns - Urban Citizenship oder die Umrisse einer neuen aufständischen Politik

Und ich bin zu der Feststellung gelangt, dass sich die politische Körperschaft [...] zumindest in regel- mäßigen Abständen dem Risiko ihres eigenen Todes aussetzen muss bzw. ihres Zerfalls durch das Aufbrechen des Konsenses und die Berufung auf das Recht gegen das Recht. (Balibar 2012, S. 244)
Am 16. Mai 1871 wurde in Paris die zentrale Vendôme-Säule gestürzt und in ihre Einzelteile rückgebaut. Maßgeblich initiiert hatte den Denkmalsturz während der aufständischen Zeit der Pariser Kommune der Maler Gustave Courbet. Er hatte schon lange – politisch wie ästhetisch – das Napoleons Eroberungsfeldzügen zugedachte Monument kritisiert. Der Fall der Säule im Herzen der Stadt war keine überstürzte Spontanaktion,sondern wohlüberlegt: Courbet ließ darüber demokratisch abstimmen und den Platz sogar mit Stroh und Mist auslegen. Daraufhin wurde der Platz feierlich in Place Internationale umgetauft. Paris erlebt eine Revolution der Stadt.
Die Tage der Kommune sind in Berlin bis heute nicht ausgebrochen und auch die Siegessäule im Tiergarten steht weiterhin fest auf ihrem Sockel. Doch mit dem Instrumentarium des im Juli 2008 erstmals praktizierten Bürger- bzw. Volksentscheids stürzten einsame Entscheidungen des Senats gleich rei- henweise in sich zusammen – sei es die Privatisierung des Spree-Ufers, die Privatisierung der Wasserwirtschaft oder die Bebauung des Tempelhofer Felds bis hin zum bevorstehenden Mieten-Volksentscheid. Aber auch der Sozialmieter-Protest Kotti & Co, das Beharren auf eigensinnigen Grünanlagen (wie etwa das Netzwerk Prinzessinnengärten oder die anarchischen Allmende-Gärten), der Kampf gegen die höchstpreisliche Liegenschaftspolitik beim Dragoner-Areal, die renitenten Rentne- rInnen der Stillen Straße, der Bizim-Bakkal-Bleibt-Protest gegen die Touristification des Wrangelkiezes oder auch die dramatischen Refugee-Besetzungen von Plätzen und Schulen machen deutlich, wie groß die Distanz ist zwischen der Regierung der Stadt und ihrer Bevölkerung.