|  dérive 67  |  News  |  Verkauf  |  Links  |  Impressum  |  Backlist  |  Autoren  | Ausgabe |
Artikel von:
Joachim Schlör

Joachim Schlör wurde 1990 an der Universität Tübingen promoviert (Nachts in der großen Stadt: Paris, Berlin, London 1840-1930) und habilitierte sich 2003 an der Universität Potsdam (Das Ich der Stadt: Debatten über Judentum und Urbanität, 1822-1938). Er wurde 2006 als Professor for Modern Jewish/non-Jewish Relations an die University of Southampton berufen und leitet dort das Parkes Institute

Artikel aus Ausgabe 66


dérive - Radio für Stadtforschung
Jeden 1. Dienstag im Monat um 17.30 Uhr auf Radio Orange FM 94.0 oder Livestream http://o94.at
Sendungsarchiv zum Nachhören: http://cba.fro.at/series/1235

urbanize - Int. Festival für urbane Erkundungen
www.urbanize.at

Newsletter bestellen
http://eepurl.com/fmHIo

Warschau – jüdische Absenz, jüdische Präsenz

Mein erster Besuch in Warschau fand 1979 statt, im Jahr des Papstbesuchs, der bis heute als einer der auslösenden Momente für die Entstehung der Solidarność und damit für den Beginn des Systemwandels gilt. Auch ohne dieses Großer- eignis konnte man als Besucher schnell feststellen, dass hinter der offiziellen Maske Sozialismus der Katholizismus die eigentliche prägende Kraft in der Stadt (und im Land) war, überall präsent mit gefüllten Kirchen, mit Blumen und Kreuzen. Dagegen schien das jüdische Warschau – dem Besucher – fast nur noch in zwei Zeichen verdichtet: dem Denkmal für das
Warschauer Ghetto und seine Zerstörung im Stadtteil Muranów, einsam fast auf einem großen leeren Platz gelegen und umgeben von den Plattenbauten der Wiederaufbaujahre, und dem Jiddischen Theater am Grzybowski-Platz, das bis 1968 – bis zu ihrer Emigration – von Esther Rachel Kamińska, später dann von Szymon Szurmiej geleitet wurde: ein schier überlebensgroßes Monument des Todes und der Zerstörung, entworfen 1947/48 von Nathan Rapaport, umgeben von einer weiten Leere, und ein winziges Symbol des Lebens, ebenso wertvoll wie unbeachtet. […]